Hotelzimmer

Urlaub in der Stadt mit Kindern ist schwierig oder gar undenkbar?

Nun nicht mehr! Die Gründer der Martinhal Gruppe, die für kompromissloses und luxuriöses Reisen mit Kinder steht, haben es geschafft, ein jedes Hotelzimmer auf anspruchsvolle Familienbedürfnisse abzustimmen und noch dazu raffiniert und kinderfreundlich auszustatten.

Die wunderschön eingerichteten Zimmer sind geräumig (40 m²) und verfügen über großzügige Badezimmer mit Dusche und luxuriöser Badewanne. Einige Zimmer wurden mit italienischen Designer Etagenbetten ausgestattet, die bei Kinder äusserst beliebt sind und sich für Eltern äusserst elegant dem Raum anpassen. Fragen Sie auch nach unseren Zimmern mit Verbindungstür. Diese Interconnecting Rooms bieten Eltern besonders viel Privatsphären und Raum, während die Kinder direkt nebenan schlafen – somit stehen einer Familie grosszügige 80 m²  verteilt auf zwei Zimmer zur Verfügung und lassen keine Wünsche offen.

Alle Zimmer verfügen über Kingsize Betten (2,20m x 2m) und können auf Wunsch in zwei Einzelbetten arrangiert werden. Aufgrund der grossen Fensterfronten sind die Zimmer besonders hell und lichtdurchflutet und bieten einen großen Balkon mit Aussicht über die Wasserspiele, den Garten und Poolbereich oder auf den Golfplatz des benachbarten Golfplatz Quinta da Marinha.

In Ergänzung zu diesen Standard-Zimmer verfügt Martinhal Cascais auch über einige Suiten von rund 60 m². Hier können Schlafzimmer und Wohnzimmer durch eine Holz Schiebetür getrennt werden.

Für die Familien, die einen längeren Aufenthalt anstreben oder die Vorzüge einer Küche suchen, eignen sich die Luxury Villas mit 2 Schlafzimmern (100 m² ). Neben einer voll ausgestatteten Küche bieten diese luxuriösen Ferienhäuser auf zwei Ebenen auch ein Wohnzimmer mit Esszimmer im Erdgeschoss und zwei Schlafzimmer in der ersten Etage. Einige verfügen auch über moderne Etagenbetten im Erdgeschoss. Babybetten sind auf Anfrage gerne erhältlich.

Bitte klicken Sie hier für mehr Informationen zu den verschiedenen Zimmerkategorien.

Read more